Aktuelles und Termine

Wer Facebook mag, kann von hier aus auch auf die Facebookseite der ev. ref. Kilianskirche Schötmar klicken.

 

... die Friedhöfe der ev. ref. Kirchengemeinde Schötmar sind neuerdings unter einer neuen Homepageadresse erreichbar: (www.friedhoefe-schoetmar.de)

Mondenscheinkonzert zum Ohrenspitzen

Sonntag, 16.9.18 in der ev. ref. Kilianskirche Schötmar um 18 Uhr

 

Ein Konzert zum Ohrenspitzen

Es singt die Kantorei der Kilianskirche

Cello: Hendrik Strohtmann

Leitung: Uta Singer

 

Hören Sie genau hin:

Musik zur Nacht und zum Abend.

Einige werden zum Ende des Tages still, andere

fangen an zu feiern, zu tanzen und zu singen.

Beiden Temperamenten wird in diesem musikalischen

Programm mit Chormusik aus verschiedenen

Jahrhunderten Raum gegeben. Darunter befinden sich

Lieder wie "Der Mond ist aufgegangen" oder z.B.

"La Nuit" aus dem Film "Die Kinder des Monsieur

Mathieu". Auch R. Schumanns leidenschaftliches

"Zigeunerleben" zur nächtlichen Stunde wird

erklingen.

Wie ein roter Faden ziehen sich einzelne Sätze der

Suite G-Dur für Cello-Solo von

J.S. Bach, sinnliche Musik,

die das Ohr öffnen und beseelen.

 

Glockenläuten zum Friedenstag am 21. September 2018

Glockenläuten am internationalen Friedenstag

"Friede sei ihr erst Geläute"

 

Am Internationalen Friedenstag findet im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres "Sharing Heritage" ein europaweites Glockenläuten "Friede sei ihr erst Geläute" statt. Damit soll an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und an den Ausbruch und das Ende des Dreißigjährigen Krieges erinnert werden.

Alle Glockeneigentümer Europas, auch in Lippe, sind eingeladen, sich am Glockenläuten am 21. September 2018 von 18:00 Uhr bis 18:15 Uhr zu beteiligen und alle Glocken gemeinsam zu läuten und damit eine Erfahrung der Gemeinsamkeit miteinander zu teilen.

"Hörst du nicht die Glocken?" Die Glocke ist das älteste Musikinstrument der christlichen Kirche und seit über 1.500 Jahren Bestandteil der Liturgie. Um die religiöse und kulturelle Bedeutung der Kirchenglocken wieder stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, wurde die deutschlandweite Kampagne "Hörst du nicht die Glocken?" ins Leben gerufen.

Auch die drei großen Glocken der ev. ref. Kilianskirche Schötmar beteiligen sich am europaweiten Glockenläuten, das für den internationalen Friedenstag am 21. September 2018 initiiert wurde.

Während des Glockenläutens am 21. Sept. ist die ev. ref. Kilianskirche bis 18.30 Uhr für stille Gebete geöffnet. Um 18 Uhr gibt es parallel dazu auch ein Friedensgebet, das der christliche Bücherverein in seinem Ladenlokal der Buchhandlung Lesezeichen in der Begastr 10 anbietet.

Anders als sonst läuten die drei Glocken der ref. Kilianskirche Schötmar an dem Tag aber zunächst einzeln, bis dann in den letzten drei Minuten das volle Geläut erklingt. Den Anfang macht die kleinste, die Gebetsglocke, die täglich um 7.01, um 12.01 und um 18.01 für jeweils drei Minuten läutet.

Hinzu kommt dann um 18.05 Uhr die Jubiläumsglocke, deren Vorgängerglocke im Jahr 1418 vor 600 Jahren erstmalig erklang. Dass genau 200 Jahre später der 30jährige Krieg begann und genau 500 Jahre später der erste Weltkrieg zuende ging, war beim Aufhängen der Glocke noch nicht bekannt.

Am Schluss läutet dann von 18.09-18.12 die älteste noch existierende Glocke im Geläut der Kilianskirche. Die "Katharinenglocke" erklang 1437 das erste Mal.

Zuletzt sind dann alle drei Glocken zusammen im vollen Geläut zu hören.

Einen Tag später, am 22. Sept. um 18.30 Uhr gibt es im Rahmen vom Kiliansfest dann eine Turmführung zur Besichtigung der drei Glocken.

Funekefriedhof mit Memoriengarten und Wildblumenwiese

"Memoriengarten" auf dem Funekefriedhof Schötmar-Ehrsen

Seit kurzem gibt es eine neue Urnengemeinschaftsanlage auf dem Funekefriedhof. Mittlerweile ist es die sechste pflegefreie Bestattungsfläche, die weit entfernt wohnenden Angehörigen von Urnen und Erdgräbern die Sorge um eine ansprechende Grabgestaltung abnimmt. Zentraler Innehaltepunkt im "Memoriengarten" ist die vom Bildhauer Michael Görder gestiftete Skulptur, deren Symbolik alle Trauernden einlädt, sich der Kraft von oben zu öffnen. Im neuen Gemeinderaum neben der Friedhofskapelle gibt es neben den laufenden Ausstellungen die Möglichkeit zum Austausch und zur Betrachtung.

 

Wildblumenwiese fördert Artenvielfalt der Insekten vor Ort

Nicht nur für die Kunst, sondern auch für Insekten gibt es auf den Friedhöfen der ev. ref. Kirchengemeinde Schötmar neue Möglichkeiten. Im Zuge einer Neugestaltung nach dem Sturm "Friederike" wurden in der Nähe des östlichen Eingangs vom Funekefriedhof 100 m² als Blumenwiese neu eingesät, an der sich in den kommenden Sommerwochen nicht nur fleißige Bienen, sondern auch regelmäßige Friedhofsbesucher erfreuen können. Gegenüber von den mit immergrünem Efeu bedeckten Kriegsgräbern wächst so im Sommer genau 100 Jahre nach dem Ende des ersten Weltkrieges frisch aufblühendes Leben.